Abteilung für Medizinische Psychologie und Psychotherapie,
Medizinische Soziologie und Rehabilitationswissenschaften
am Institut für Klinische Epidemiologie und Biometrie
Startseite ::: Mitarbeiter ::: Mitarbeiter/-innen ::: Hermann Lang

Prof. Dr. med. Dr. phil. Hermann Lang

Funktion: Institutsvorstand, emerit.
Tel.: 0931 31-82710
Fax: 0931 31-827130
E-Mail: h.lang (AT) uni-wuerzburg.de
Raum: 02.003
Sprechstunde: nach Vereinbarung

Biografische Notiz

Hermann Lang, Prof. Dr. med. Dr. phil., ist emeritierter Vorstand des Instituts für Psychotherapie und Medizinische Psychologie der Universität Würzburg.

Psychiater, Psychoanalytiker, Philosoph und Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

1960-1968 Studium der Medizin, Philosophie, Psychologie und Psychoanalyse in Heidelberg und Paris. In Heidelberg vor allem Hermeneutik und Phänomenologie bei Hans-Georg Gadamer, in Paris Psychoanalyse bei Lacan, Philosophie bei Ricoeur, Foucault und Deleuze, Psychiatrie bei Henry Ey. Nach Beendigung des Medizinstudiums erneuter Studienaufenthalt in Paris: 1969 bis 1971 an der Sorbonne, am „Département de Philosophie“ und am „Département de Psychanalyse“ der Faculté Paris-Vincennes sowie an der Ecole Freudienne de Paris (Lacan-Schule) und bei Lacan. Hermann Lang war das einzige deutsche Mitglied der Ecole Freudienne de Paris.

1972 Promotion in Philosophie bei H.-G. Gadamer über „Die Sprache und das Unbewusste“ (heute in 4. Auflage bei Suhrkamp-Verlag, Frankfurt/Main, japanische Übersetzung 1984, englische Übersetzung 1997 unter dem Titel „Language and the Unconscious – Jacques Lacan’s Hermeneutics of Psychoanalysis“, Humanities Press, New Jersey, polnische Übersetzung 2005). Danach Promotion in Medizin bei H. Tellenbach über „Zur Rolle und Position des Vaters bei Schizophrenen“.

Ausbildung zum Psychotherapeuten und Psychoanalytiker am DGPT-Institut für Psychotherapie und Psychoanalyse Heidelberg-Mannheim und an der Ecole Freudienne in Paris und Straßburg.

1979 Habilitation mit „Die Strukturale Triade – struktural-analytische Untersuchungen zur familiären Tiefenstruktur bei Schizophrenen“.

1980 Übernahme der Ärztlichen Direktion der Abteilung für Psychotherapie und Medizinischen Psychologie an der Psychosomatischen Klinik der Universität Heidelberg.

1988/89 Dekan an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg.

Ab Januar 1990 bis zur Emeritierung Lehrstuhl für Psychotherapie und Medizinische Psychologie an der Universität Würzburg (Nachfolge von Viktor Freiherr von Gebsattel und Dieter Wyss – zwei Pionieren der phänomenologischen und anthropologischen Psychologie, Psychotherapie und Medizin.) Lehranalytiker an diesem Institut und am Institut für Psychoanalyse und Psychoanalytische Therapie, Würzburg (DGPT). Seit 1996 1. Vorsitzender der Fränkischen Weiterbildungsgemeinschaft für Psychotherapeutische Medizin und Psychotherapie (FPM). Ehrenvorsitzender der „Deutschen Gesellschaft für phänomenologische Anthropologie, Psychiatrie und Psychotherapie (DGAP).

1986 Egnérpreis der Universität Zürich für das wissenschaftliche Werk auf dem Gebiet der Psychotherapie, Medizinischen Psychologie, Psychiatrie und Philosophie. 

Über 200 Veröffentlichungen zur Psychoanalyse, Philosophie, Psychosomatik, Psychotherapie, Medizinischen Psychologie und Psychiatrie, darunter folgende Buchveröffentlichungen:

Die Sprache und das Unbewusste (1973), 4. Aufl. 1998. Suhrkamp (stw 626), Frankfurt/ Main;

Wirkfaktoren der Psychotherapie (Hrsg.),1.Aufl. 1990, Springer, Berlin/Heidelberg/ New York, 3. Aufl. 2003. Königshausen & Neumann, Würzburg;

Depressionskonzepte heute: Psychopathologie oder Psychopsychologie? (hrsg. mit Ch. Mundt, P. Fiedler, A. Kraus) Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1991;

Interdisziplinäre Anthropologie (hrsg. mit H. Weiß) Königshausen & Neumann, Würzburg 1992;

Leibliche Bedingungen und personale Entfaltung der Wahrnehmung (hrsg. mit T. v. Oettingen-Spielberg). Königshausen & Neumann, Würzburg 1994;

Zur Klinik der Psychosen im Lichte der strukturalen Psychoanalyse (hrsg. mit H. Weiß u. G. Pagel), Königshausen & Neumann, Würzburg 1995;

Psychoanalyse heute und vor 70 Jahren - zur Erinnerung an die „1. Deutsche Zusammenkunft für Psychoanalyse“ am 01. und 02. Oktober 1924 in Würzburg (hrsg. mit H. Weiß). Edition Diskord, Tübingen 1996;

Das Phänomen Angst – Pathologie, Genese und Therapie (hrsg. mit H. Faller ). Suhrkamp (stw 1148), Frankfurt a. M. 1996;

Medizinische Psychologie und Soziologie (mit H. Faller) Springer, Berlin/Heidelberg/New York 1998, 4. Aufl. 2015: Faller, H., Lang, H.: Medizinische Psychologie und Soziologie;

Strukturale Psychoanalyse (Gesammelte Aufsätze, mit einem Geleitwort von H.-G. Gadamer). Suhrkamp (stw1292), Frankfurt a. M. 2000;

Das Gespräch als Therapie (Gesammelte Aufsätze). Suhrkamp (stw1293), Frankfurt a. M. 2000;

Was ist Psychotherapie und wodurch wirkt sie? (Hrsg.). Königshausen & Neumann, Würzburg 2004;

Struktur, Persönlichkeit und Persönlichkeitsstörung (hrsg. mit H. Faller u. M. Schowalter). Königshausen & Neumann, Würzburg 2007;

Gestörte Sexualität – Ursachen, Erscheinungsformen, Therapie (Hrsg.). Königshausen & Neumann, Würzburg 2009;

Depression - Klinik- Ursachen- Therapie (hrsg. mit H. Faller). Königshausen & Neumann, Würzburg 2011;

Die strukturale Triade und die Entstehung früher Störungen. Klett- Cotta, Stuttgart 2011;

Grenzen der Interpretation in Hermeneutik und Psychoanalyse (hrsg. mit P. Dybel u. G. Pagel). Königshausen & Neumann, Würzburg 2014;

Somatisierung – Klinik, Ursachen, Therapie in einem Kernbereich psychosomatischer Erkrankungen (Hrsg.). Königshausen & Neumann, Würzburg 2014;

Der gehemmte Rebell – Struktur, Psychodynamik und Therapie von Menschen mit Zwangsstörungen. Klett- Cotta, Stuttgart 2015;

Veröffentlichungen

  1. LANG, H. (1973): Die Sprache und das Unbewußte. Suhrkamp, Frankfurt/Main###Japanische Übersetzung 1984, engl. Übersetzung 1997 (Humanities Press, New Jersey), polnische Übersetzung 2005. 2. Auflage mit neuem Vorwort 1986, 4. Auflage 1998 (Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 626)
  2. LANG, H. (1975): Das verfälschte und das echte Gespräch. In: Lüth P. (Hrsg.): Kommunikation in der Medizin. Hippokrates, Stuttgart
  3. LANG, H. (1975): Le ça et linconscient. Sur le problème dune structurtion primordiale en psychanalyse. Revue de Psychologie et des Sciences de l`Education 10: 71-88
  4. LANG, H. (1976): Zum Strukturbegriff der Psychoanalyse. In: Grathof, R., Sprondel, W. (Hrsg.): Merleau-Ponty und das Problem der Struktur in den Sozialwissenschaften. Enke, Stuttgart
  5. LANG, H. (1976): Sul rapporto tra sessualità e linguaggio. In: Verdiglione, A. (Hrsg.): Sessualità e Potere. Marsilio, Venedig
  6. LANG, H. (1976): Zur Frage sprachlicher Grundbedingungen psychischer Erkrankung. In: Hofer, P., Kisker, K. P. (Hrsg.): Die Sprache des Anderen. Karger, Basel; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  7. LANG, H. (1976): Acting out et langage dans la névrose et la psychose. Les feuillets psychiatriques de Liège 9/3: 293-301
  8. LANG, H. (1976): Zum Verhältnis von Strukturalismus, Philosophie und Psychoanalyse - konkretisiert am Phänomen der Subjektivität. Tijdschrift voor Filosofie 38: 559-573
  9. LANG, H. (1976): Zur Relevanz phänomenologischer Forschung in Psychologie und Psychiatrie. Zu H. Spiegelberg: Phenomenology in Psychology and Psychiatry: A Historical Introduction. Z. f. Klin. Psychol. und Psychother. 24: 377-381
  10. LANG, H. (1977): Religione e schizofrenia. In: Verdiglione, A. (Hrsg.): Psicosi e follia. Marsilio, Venedig
  11. LANG, H. (1977): Phänomenologisch-anthropologisch orientierte Psychiatrie und Psychologie im französischen Sprachraum. In: Eicke, D. (Hrsg.): Kindler-Enzyklopädie. Die Psychologie des XX. Jahrhunderts, Band III: Freud und die Folgen (2). Zürich
  12. LANG, H. (1978): Geschichtlichkeit des Daseins oder Entwicklung des Soma? Überlegungen zum wissenschaftlichen Standort der Psychoanalyse. In: Kraus, A. (Hrsg.): Leib Geist Geschichte. Hüthig, Heidelberg; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  13. LANG, H. (1978): Psychiatrische Perspektiven zur Frage nach dem Vater. In: Tellenbach, H. (Hrsg.): Das Vaterbild im Abendland I. Kohlhammer, Stuttgart
  14. LANG, H. (1978): Sur le rapport entre sexualité et langage chez un schizophrène. In: Verdiglione, A. (Hrsg.): Sexualité. Payot, Paris
  15. LANG, H. (1978): Sprache - das Medium analytischer Psychotherapie. In: Gadamer, H.-G., Böhm, G. (Hrsg.): Die Hermeneutik und die Wissenschaften. Suhrkamp, Frankfurt/Main; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  16. STIERLIN, H., LANG, H. (1978): Überlegungen zur Entstehung schizophrener Störungen. Nervenarzt 49: 50-57
  17. LANG, H., STIERLIN, S. (1979): The Role of the Father in the Family Therapy of a Schizophrenic. In: Müller, C. (Hrsg.): Psychotherapy of Schizophrenia. Excerpta Medica, Amsterdam
  18. LANG, H. (1980): Die psychoanalytische Theorie Lacans. In: Peters, U. H. (Hrsg.): Kindler-Enzyklopädie. Die Psychologie des XX. Jahrhunderts, Band X: Psychiatrie, Zürich; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  19. LANG, H. (1980): Zur Frage der Attraktivität und Pathogenität von Jugendsekten. Nervenarzt 51: 183-187
  20. LANG, H. (1980): Struktural-analytische Aspekte der Subjektivität. In: Kittler, F.A. (Hrsg.): Austreibung des Geistes aus den Geisteswissenschaften. Programme des Poststrukturalismus. Schöningh, Paderborn; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  21. LANG, H. (1980): Freud - ein Strukturalist? Psyche 34: 865-884; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  22. LANG, H. (1980): La nozione di "padre" in Sigmund Freud. Clinica 2: 126-141
  23. LANG, H. (1981): L`inconscio dello psicotico. Clinica 3: 105-114
  24. LANG, H. (1981): Refoulement et Schize (Spaltung). Aspects linguistiques de la démarcation entre névrose et psychose. Confrontations psychiatriques 19: 215-232
  25. LANG, H. (1981): Zur Problematik der Übertragung in der Psychose in Abgrenzung zur Neurose. Psyche 35: 705-717; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  26. LANG, H. (1981): Zur Frage des Zusammenhangs zwischen Zwang und Schizophrenie. Nervenarzt 52: 643-648
  27. LANG, H. (1982): Struktural-analytische Gesichtspunkte zum Verständnis der schizophrenen Psychose. In: Janzarik, W. (Hrsg.): Psychopathologische Konzepte der Gegenwart. Enke, Stuttgart; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  28. HOFMANN, W., LANG, H. (1982): Grundlinien der Behandlung in der "psychothérapie institutionelle". Z. f. Klin. Psych. Psychother. 30: 354-358
  29. LANG, H. (1983): Können Jugendsekten krank machen?. In: Karbe, K.G., Müller-Küppers, M. (Hrsg.): Destruktive Kulte. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
  30. LANG, H. (1984): Limites y posibilidades de la psicoterapia en esquizofrénicos. Revista de Psiquiatria 1: 117-122
  31. LANG, H. (1985): L'apprentissage de la relation médecin-malade comme objectif principal de l`enseignement de la psychologie médicale. Psychologie Médicale 17: 293-295
  32. LANG, H. (1985): L'enseignement de la psychologie médicale aux étudiants dans la République Féderale Allemande. Psychologie Médicale 17: 261-262
  33. LANG, H. (1985): Zwang in Neurose, Psychose und psychosomatischer Erkrankung. Z. f. Klin. Psychol. Psychopath. Psychother. 33: 65-76; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  34. LANG, H. (1985): Struktural-analytische Überlegungen zur Psychotherapie Schizophrener. Nervenarzt 56: 472-478; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  35. LANG, H. (1985): Therapeutische Konsequenzen eines struktural-analytischen Ansatzes in der Psychopathologie. In: Janzarik, W. (Hrsg.): Psychopathologie und Praxis, Enke, Stuttgart; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  36. LANG, H. (1985): Zur Struktur der Angstneurose. In: Bühler, K.E., Weiß, H. (Hrsg.): Kommunikation und Perspektivität. Beiträge zur Anthropologie in Medizin und Geisteswissenschaften. Königshausen & Neumann, Würzburg; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  37. LANG, H. (1985): Reflexiónes anthropológicas sobre el fenómeno de la obsesión. Revista Chilena de Neuro-Psiquiatria 23: 3-9
  38. LANG, H. (1985): Epileptische Anfälle - welche Rolle spielt die Psyche? Ärztliche Praxis 37, 3-7 (Vorabdruck). In: Dahlmann, W., Oberdalhoff, H.-E. (Hrsg.): Neurologische Psychosomatik. Kongreßband der 22. Arbeitstagung des DKPM. Banaschewski, München-Gräfelfing 1987
  39. LANG, H. (1985): Approches symptomatologique, phénoménologique et psychanalytique du diagnostic en ce qui concerne les maladies psychosomatiques. Actualités Psychiatriques 15: 29-31
  40. LANG, H., HERZOG, T., MECKE, U., VERRES, R. (1985): Servicio de psiquiatria de enlace e interconsulta de un departamento psicosomatico (psicoterapeutico) y de psicologia medica. (Liaison- und Konsiliarservice einer psychosomatisch (psychotherapeutisch)-medizinpsychologischen Abteilung). Actas Luso-Esp. Neurol. Psiquiatr. 13: 313-317
  41. LANG, H. (1986): Réflexions sur la structure de l'anorexie mentale (anorexia nervosa). In: Fédida, P. (Hrsg.): Phénoménologie Psychiatrie Psychanalyse.9 Ed. G.R.E.U.P.P., Paris
  42. LANG, H. (1986): Zur Struktur und Therapie der Zwangsneurose. Der Zwangsneurotiker als „gehemmter Rebell“. Psyche 40: 953-970; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  43. LANG, H. (1986): Double bind. In: Müller, C. (Hrsg.): Lexikon der Psychiatrie, 2. Auflage, Springer, Berlin Heidelberg New York
  44. LANG, H. (1986): Paradoxe Intervention. In: Müller, C. (Hrsg.): Lexikon der Psychiatrie, 2. Auflage, Springer Berlin Heidelberg New York
  45. LANG, H. (1986): Parentifikation. In: Müller, C. (Hrsg.): Lexikon der Psychiatrie, 2. Auflage, Springer Berlin Heidelberg New York
  46. LANG, H. (1986): Pseudomutualität. In: Müller, C. (Hrsg.): Lexikon der Psychiatrie, 2. Auflage, Springer, Berlin Heidelberg New York
  47. LANG, H. (1986): Der Leib als Instrument - Überlegungen zu psychosomatischen Grundfragen. In: "Das Problem des Leibes" - Festschrift aus Anlaß der Verleihung des Dr. Margrit Egnér-Preises 1986, Universität Zürich; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  48. LANG, H. (1987): Zur Phänomenologie und Therapie der Herzphobie. Daseinsanalyse 4: 13-26; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  49. MÜLLER, A., LANG, H. (1987): Anorexiebehandlung als Dialog auf somatischer und psychischer Ebene. In: Quint, H., Janssen, P. (Hrsg.): Psychotherapie in der Psychosomatischen Medizin. Springer, Berlin Heidelberg New York
  50. LANG, H. (1987): Halluzination und Wahn aus psychoanalytischer Sicht. In: Olbrich, H. (Hrsg.): Halluzination und Wahn. Springer, Berlin Heidelberg New York; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  51. MUNDT, C., LANG, H. (1987): Die Psychopathologie der Schizophrenien. In: Kisker, K.P., Lauter, H., Meyer, J.-E., Müller, C., Strömgren, E. (Hrsg.): Psychiatrie der Gegenwart, Band 4 "Schizophrenien". Springer, Berlin Heidelberg New York
  52. LANG, H. (1987): Angustia en la neurosis, en la enfermedad psicosomatica y en la psicosis. In: Barcia, D. (Hrsg.): Psiquiatria antropologica. Universitätsverlag, Murcia/Spanien
  53. LANG, H. (1987): Aspectos linguisticos de la demarcación entre neurosis y psicosis. Clinica y Analisis Grupal 9: 322-338
  54. LANG, H. (1988): L'angoisse et l'élaboration de l'angoisse dans la névrose, et dans les maladies psychosomatiques et organiques graves. Psychologie Médicale 20: 23-28
  55. LANG, H. (1988): Identität und Identitätsgefährdung aus psychopathologisch-psychotherapeutischer Sicht. Wissenschaft und Glaube 1: 113-121; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  56. LANG, H. (1988): L'application de la méthode de Balint dans l'enseignement en psychologie médicale et en psychothérapie. Psychologie Médicale 20: 2045-2047
  57. LANG, H. (1988): Zum Begriff des Unbewußten. In: Vetter, H., Nagl, L. (Hrsg.): Die Philosophen und Freud. Wiener Reihe, Band 3. Oldenbourg, Wien München; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  58. LANG, H., FALLER, H. (1988): Psychosomatische Probleme bei Pankreasoperierten. Ernährungsumschau 35: 571-574
  59. LANG, H. (1989): Psychosomatik und Depression. Daseinsanalyse 6: 68-81; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  60. LANG, H. (1989): Zur Bedeutung der Biographie in der Psychotherapie. In: Blankenburg, W. (Hrsg.): Biographie und Krankheit. Thieme, Stuttgart New York; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  61. LANG, H. (1989): Die Funktion des Unbewußten im psychotherapeutischen Prozeß. In: Weiß, H., Zacher, A. (Hrsg.): Das Problem von Bewußtsein und Unbewußtem. Königshausen & Neumann, Würzburg; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  62. LANG, H. (1989): Das ärztliche Gespräch im medizinischen Alltag. Therapiewoche 39: 3585-3592
  63. LANG, H., FALLER, H., SCHILLING, S. (1989): Krankheitsverarbeitung aus psychosomatisch-psychotherapeutischer Sicht am Beispiel pankreatektomierter Patienten. Psychother. med. Psychol. 39: 239-247
  64. LANG, H. (1990): "Wirkfaktoren der Psychotherapie" - Einleitung zum Vortragsband. In: Lang, H. (Hrsg.): Wirkfaktoren der Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York; 2. Aufl. Königshausen & Neumann, Würzburg 1994; 3. Aufl. 2003
  65. LANG, H. (1990): Wirkfaktoren bei der Psychotherapie depressiver Erkrankungen. In: Lang, H. (Hrsg.): Wirkfaktoren der Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York; 2. Aufl. Königshausen & Neumann, Würzburg 1994; 3. Aufl. 2003
  66. LANG, H. (1990): Beziehung und Gespräch als psychotherapeutische Wirkfaktoren. In: Lang, H. (Hrsg.): Wirkfaktoren der Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York; 2. Aufl. Königshausen & Neumann, Würzburg 1994; 3. Aufl. 2003
  67. LANG, H. (1990): Zur Dialektik der Abwehrvorgänge. In: Nagl, L., Vetter, H. (Hrsg.): Philosophie und Psychoanalyse. Nexus, Frankfurt; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  68. LANG, H. (1990): Das Gespräch als Therapie. Heidelberger Jahrbücher 34: 105-118; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  69. LANG, H., FALLER, H., SCHILLING, S. (1990): Coping-Prozesse bei pankreatektomierten Patienten. In: Zielke, M., Mark, N. (Hrsg.) Fortschritte der angewandten Verhaltensmedizin. Tagungsband der 26. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin 1987. Springer, Berlin Heidelberg New York
  70. FALLER, H., HARTMANN, A., LANG, H., SACHSENHEIMER, W., SCHILLING, S. (1990): Belastungsverarbeitung bei Krebskranken in der Rezidiv- und Metastasierungsphase; ihre Bedeutung für Therapie und Nachsorge - eine methodenintegrative Längsschnittstudie. In: Koch, U., Potreck-Rose, F. (Hrsg.): Rehabilitation von Krebskranken. Springer, Berlin Heidelberg New York
  71. FALLER, H., LANG, H. (1990): Theoretische Grundlagen der Psychosomatischen Medizin. Deutsche Krankenpflegezeitschrift 43: 711-716
  72. LANG, H. (1991): Depression und organische Erkrankung. In: Mundt, C., Fiedler, P., Lang, H., Kraus, A. (Hrsg.): Depressionskonzepte heute: Psychopathologie oder Pathophysiologie? Springer, Berlin Heidelberg New York
  73. LANG, H. (1991): Verdrängung und Spaltung - Überlegungen zur Grenzziehung zwischen Neurose und Psychose im Ausgang von einem linguistisch-strukturalen Ansatz. In: Kraus, A., Mundt, C. (Hrsg.): Schizophrenie und Sprache. Thieme, Stuttgart; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  74. LANG, H. (1991): Der Andere als Therapeut. In: Eifler, G., Saame, O. (Hrsg.): Das Fremde. Aneignung und Ausgrenzung. Eine Interdisziplinäre Erörterung. Studium Generale der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Passagen, Wien
  75. FALLER, H., SCHILLING, S., LANG, H. (1991): Die Bedeutung subjektiver Krankheitstheorien für die Krankheitsverarbeitung im Spiegel der methodischen Zugänge. In: Flick, U. (Hrsg.): Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit. Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen. Asanger, Heidelberg
  76. LANG, H. (1991): Existence et défense. In: Fédida, P., Schotte, J. (Hrsg.): Psychiatrie et Existence. Millon, Grenoble
  77. SEEMANN, H., LANG, H. (1991): Coping with Cancer Pain. In: Senn, H.-J., Glaus, A. (Eds.) Supportive Care in Cancer Patients II. Springer, Berlin Heidelberg New York
  78. SEEMANN, H., LANG, H. (1991): Tumorschmerzen aus psychologischer Sicht: Probleme und Bewältigung. In: Schwarz, R., Zettl, S. (Hrsg.): Psychosoziale Krebsnachsorge in Deutschland. Psychosoziale Onkologie, Bd. 1. Verlag für Medizin, Heidelberg
  79. LANG, H. (1992): Die Konzeption des "Vaters" bei S. Freud. In: Seifert, E. (Hrsg.): Perversion der Philosophie. Lacan und das unmögliche Erbe des Vaters. Tiamat, Berlin; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  80. LANG, H. (1992): Die "strukturale Triade" - Überlegungen zur Neubewertung des Ödipuskomplexes. Prax. Psychother. Psychosom. 37: 207-215
  81. LANG, H. (1992): Interdisziplinäre Anthropologie (Einleitung). In: Lang, H., Weiß, H. (Hrsg.): Interdisziplinäre Anthropologie. Königshausen & Neumann, Würzburg
  82. LANG, H., FALLER, H., (1992): Coping and adaptation in pancreatectomized patients: A Somatopsychic Perspective. Psychother. Psychosom. 57: 17-28
  83. LANG, H., WEIß, H. (Hrsg.) (1992): Interdisziplinäre Anthropologie. Königshausen & Neumann, Würzburg
  84. FALLER, H., LANG, H., SCHILLING, S., WAGNER, J. (1992): Krankheitsverarbeitung bei Bronchialkarzinom aus der Sicht der Patienten, ihrer Angehörigen und der Betreuer. Eine Fünf-Ebenen-Untersuchung. Psychother. med. Psychol. 42: 322-331
  85. LANG, H. (1993): Zur Phänomenologie der Affektivität in der Psychotherapie. In: Fink-Eitel, H., Lohmann, G. (Hrsg.): Zur philosophischen Bedeutung der Gefühle. Suhrkamp, Frankfurt/Main; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  86. LANG, H. (1993): Hermeneutik und psychoanalytische Therapie. In: Tress, W., Nagel, S. (Hrsg.): Psychoanalyse und Philosophie: eine Begegnung. Asanger, Heidelberg; auch in „Das Gespräch als Therapie“ (Nr. 150)
  87. FALLER, H., SCHILLING, S., LANG, H. (1993): L'importance des théories subjectives pour la maitrise de la maladie à la lumière des méthodes d'approche. In: Flick, U. (Ed.): La perception quotidienne de la santé et de la maladie. Théories subjectives et représentations sociales. L'harmattan, Hericourt
  88. Lang, H. (1994): Über den Sinn des Zwangs: Zur Integration psychoanalytischer und anthropologischer Gesichtspunkte - dargestellt an einem klinischen Phänomen. In: Oettingen-Spielberg, T., Lang, H. (Hrsg.): Leibliche Bedingungen und personale Entfaltung der Wahrnehmung. Königshausen & Neumann, Würzburg
  89. Lang, H., Weiß, H. (1994): Zur Struktur und Psychodynamik des Wahns. Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychopathologie und Psychotherapie 42: 118-127
  90. FALLER, H., LANG, H., SCHILLING, S. (1994): Subjektive Krankheitstheorie und Krankheitsverarbeitung bei Hirntumorkranken. Psychother. med. Psychol. 44: 207-214
  91. Faller, H., Schilling, S., Lang, H. (1994): Ergebnisse der Mehrebenenforschung über emotionale Belastung und Hoffnung bei Krebskranken. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie 2: 309-319
  92. Faller, H., Schilling, S., Lang, H. (1994): Verbessert Coping das emotionale Befinden? Ergebnisse einer Längsschnittuntersuchung mit Bronchialkarzinompatienten. PPmP Psychotherapie Psychosomatik medizinische Psychologie 44: 355-364
  93. LANG, H. (1995): Das Konzept der "strukturalen Triade". In: Buchheim, P., Cierpka, M., Seifert, Th. (Hrsg.): Konflikte in der Triade - Spielregeln in der Psychotherapie - Weiterbildungsforschung und Evaluation. Lindauer Texte. Springer, Berlin Heidelberg New York
  94. LANG, H. (1995): Hermeneutics and Psychoanalytically Oriented Psychotherapy. American Journal of Psychotherapy 49: 215-224
  95. LANG, H. (1995): Struktural-analytische Überlegungen zum Verständnis der schizophrenen Psychose. In: Lang, H., Weiß, H., Pagel, G. (Hrsg.): Die Klinik der Psychosen im Lichte der strukturalen Psychoanalyse. Königshausen & Neumann, Würzburg
  96. LANG, H., WEIß, H., PAGEL, G. (Hrsg.) (1995): Die Klinik der Psychosen im Lichte der strukturalen Psychoanalyse. Königshausen & Neumann, Würzburg
  97. FALLER, H., LANG, H. (1995): Psychosoziale Aspekte bei Pankreaskarzinom-Patienten. In: Mössner, J., Adler, G., Fölsch, U.R., Singer, M.V. (Hrsg.): Erkrankungen des exkretorischen Pankreas. G. Fischer, Jena
  98. Faller, H., Lang, H., Schilling, S. (1995): Emotional distress and hope in lung cancer patients, as perceived by patients, relatives, physicians, nurses and interviewers. Psycho-Oncology 4: 21-31
  99. FALLER, H., SCHILLING, S., LANG, H. (1995): Causal attribution and adaptation among lung cancer patients. Journal of Psychosomatic Research 39: 619-627
  100. FALLER, H., SCHILLING, S., OTTENI, M., LANG, H. (1995): Soziale Unterstützung und soziale Belastung bei Tumorkranken und ihren Partnern. Zeitschrift für psychosomatische Medizin und Psychoanalyse 41: 141-157
  101. FALLER, H., LANG, H., WAGNER, R.F. (1995): Der Einfluß von Persönlichkeitsdispositionen und krankheitsabhängigen Belastungen auf Bewältigungsformen bei Pankreatektomie. Zeitschrift für Medizinische Psychologie 4: 176-182
  102. KNIELING, J., WEIß, H., FALLER, H., LANG, H. (1995): Psychosoziale Kausalattribution bei Myasthenia-gravis-Patienten. Eine Längsschnittstudie zur Bedeutung subjektiver Krankheitstheorien nach Diagnosestellung und im weiteren Verlauf. PPmP Psychotherapie Psychosomatik medizinische Psychologie 45: 373-380
  103. LANG, H. (1996): Neuere Überlegungen zur Struktur des Ödipus-Komplexes in Neurose, Psychose und Perversion. In: Weiß, H., Lang, H. (Hrsg.): Psychoanalyse heute und vor 70 Jahren. Edition Diskord, Tübingen.
  104. LANG, H. (1996): Zur Pathologie der Angst und Angstverarbeitung. In: Lang, H., Faller, H. (Hrsg.): Das Phänomen Angst - Pathologie, Genese und Therapie. Suhrkamp, Frankfurt/Main
  105. LANG, H. (1996): Im Anfang sind es drei - der Ödipuskomplex und das Konzept der „strukturalen Triade“. In: Kretz, H. (Hrsg.): Lebendige Psychohygiene. Eberhard, München
  106. LANG, H. (1996): Nietzsche im Lichte der strukturalen Psychoanalyse. In: Figl, J. (Hrsg.): Von Nietzsche zu Freud - Übereinstimmungen und Differenzen von Denkmotiven. WUV-Universitätsverlag, Wien; auch in „Strukturale Psychoanalyse“ (Nr. 149)
  107. LANG, H. (1996): Zwang. In: Senf, W., Broda, M. (Hrsg.): Praxis der Psychotherapie - ein integratives Lehrbuch für Psychoanalyse und Verhaltenstherapie. Thieme, Stuttgart - New York
  108. LANG, H. (1996): Psychoanalytische Therapie eines Patienten mit narzißtischer Persönlichkeitsstörung. In: Senf, W., Broda, M. (Hrsg.): Praxis der Psychotherapie - ein integratives Lehrbuch für Psychoanalyse und Verhaltenstherapie. Thieme, Stuttgart - New York
  109. LANG, H. (1996): Obsessive-compulsive disorder - a phenomenological-hermeneutic approach. The Bulletin - American Society of Psychoanalytic Physicians 84: 3-8
  110. Lang, H. (1996): Das obskure Objekt des begehrenden Subjekts. In: Heinze, M., Priebe, S. (Hrsg.): Störenfried „Subjektivität“ - Subjektivität und Objektivität als Begriffe psychiatrischen Denkens. Königshausen & Neumann, Würzburg 1996
  111. LANG, H., FALLER, H. (Hrsg.) (1996): Das Phänomen Angst - Pathologie, Genese und Therapie. Suhrkamp, Frankfurt/Main
  112. LANG, H., FALLER, H. (1996): Paradoxien des Angsterlebens. In: Lang, H., Faller, H. (Hrsg.): Das Phänomen Angst - Pathologie, Genese und Therapie. Suhrkamp, Frankfurt/Main
  113. FALLER, H., LANG, H., SCHILLING, S. (1996): Kausalattribution "Krebspersönlichkeit" - ein Ausdruck maladaptiver Krankheitsverarbeitung? Zeitschrift für Klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie 44: 104-116
  114. WEIß, H., LANG, H. (Hrsg.) (1996): Psychoanalyse heute und vor 70 Jahren. Edition Diskord, Tübingen
  115. Lang, H. (1997): Obsessive-Compulsive Disorders in Neurosis and Psychosis. Journal of the American Academy of Psychoanalysis 25: 143-150
  116. LANG, H. (1997): Hat die Hermeneutik noch eine Chance? In: Mundt, C., Linden, M., Barnett, W. (Hrsg.): Psychotherapie in der Psychiatrie. Springer, Wien New York
  117. LANG, H., WEIß, H. (1997): Ich ist ein Anderer (Rimbaud). Zum Subjektbegriff der strukturalen Psychoanalyse. In: Fröhlich, V., Göppel, R. (Hrsg.): Paradoxien des Ich. Beiträge zu einer subjektorientierten Pädagogik. Königshausen & Neumann, Würzburg
  118. FALLER, H., LANG, H. (1997): Psychotherapie in der ambulanten Krankenversorgung. In: Hildemann, K., Potthoff, P. (Hrsg.) Psychotherapie - quo vadis? Ziele - Effektivität - Kosten in Psychiatrie und Psychosomatik. Hogrefe, Göttingen
  119. FALLER, H., BÜLZEBRUCK, H., SCHILLING, S., DRINGS, P., LANG, H. (1997): Beeinflussen psychologische Faktoren die Überlebenszeit bei Krebskranken? II: Ergebnisse einer empirischen Untersuchung mit Bronchialkarzinomkranken. PPmP Psychotherapie Psychosomatik medizinische Psychologie 47: 206-218
  120. FALLER, H., WAGNER, R.F., VOGEL, H., INSELMANN, U., KOEPSELL, K., WEIß, H., LANG, H. (1997): Die Klientel einer psychotherapeutischen Poliklinik im Spiegel der Basisdokumentation. Fortschr. Neurol. Psychiat. 65: 313-322
  121. Lang, H. (1998): Ätiologie und Aufrechterhaltung der Zwangsstörungen aus psychodynamischer Sicht. In: Ambühl, H. (Hrsg.): Psychotherapie der Zwangsstörungen. Thieme, Stuttgart New York 1998; 2. Aufl. 2005
  122. LANG, H. (1998): Psychodynamische Therapie bei Zwangsstörungen. In: Ambühl, H. (Hrsg.): Psychotherapie der Zwangsstörungen. Thieme, Stuttgart New York; 2. Aufl. 2005
  123. LANG, H. (1998): Paradoxien in Psychotherapie und Psychoanalyse. In: Beaufort, J., Prechtl, P. (Hrsg.): Rationalität und Prärationalität. Königshausen & Neumann, Würzburg
  124. LANG, H. (1998): Über den Sinn von Symptomen. In: Csef, H. (Hrsg.): Sinnverlust und Sinnfindung in Gesundheit und Krankheit - Gedenkschrift zu Ehren von Dieter Wyss. Königshausen & Neumann, Würzburg
  125. LANG, H., FALLER, H. (1998): Medizinische Psychologie und Soziologie. Springer, Heidelberg Berlin New York; 2. Aufl. 2006
  126. FALLER, H., LANG, H., SCHILLING, S. (1998): Coping bei Bronchialkrebs - Der Mehrebenenansatz. In: Koch, U., Weis, J. (Hrsg.): Krankheitsbewältigung bei Krebs und Möglichkeiten der Unterstützung. Schattauer, Stuttgart
  127. FALLER, H., GOßLER, S., LANG, H. (1998): Gesundheitsvorstellungen bei Psychotherapiepatienten. In: Flick, U. (Hrsg.): Wann fühlen wir uns gesund? Subjektive Vorstellungen von Gesundheit und Krankheit. Juventa, Weinheim und München
  128. FALLER, H., LANG, H., SCHILLING, S., OTTENI, M. (1998): Positive und negative Effekte sozialer Unterstützung bei Krebskranken. In: Koch, U., Weis, J. (Hrsg.): Krankheitsbewältigung bei Krebs und Möglichkeiten der Unterstützung. Schattauer, Stuttgart
  129. INSELMANN, U., FALLER, H., LANG, H. (1998): Unterricht im Fach Psychosomatische Medizin und Psychotherapie: Beurteilung durch die Studenten. PPmP Psychotherapie Psychosomatik medizinische Psychologie 48: 63-69
  130. KNIELING, J., WEIß, H., FALLER, H., LANG, H., SCHALKE, B., TOYKA, K. (1998): Krankheitsverlauf bei Myasthenia gravis - Ergebnisse einer Längsschnittstudie zur Bedeutung psychosozialer Prädiktoren. Nervenarzt 69: 137-144
  131. LANG, H. (1998): Aggression / Aggressivität. In: Korff, W., Beck, L., Mikat, P. (Hrsg.): Lexikon der Bioethik. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
  132. LANG, H. (1998): Angst. In: Korff, W., Beck, L., Mikat, P. (Hrsg.): Lexikon der Bioethik. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
  133. LANG, H. (1998): Bisexualität. In: Korff, W., Beck, L., Mikat, P. (Hrsg.): Lexikon der Bioethik. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
  134. LANG, H. (1998): Entwicklungspsychologie. In: Korff, W., Beck, L., Mikat, P. (Hrsg.): Lexikon der Bioethik. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
  135. LANG, H. (1998): Geschlechtlichkeit / Geschlechtsidentität. In: Korff, W., Beck, L., Mikat, P. (Hrsg.): Lexikon der Bioethik. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
  136. LANG, H. (1998): Psychoanalyse. In: Korff, W., Beck, L., Mikat, P. (Hrsg.): Lexikon der Bioethik. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
  137. LANG, H. (1998): Pubertät. In: Korff, W., Beck, L., Mikat, P. (Hrsg.): Lexikon der Bioethik. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
  138. LANG, H. (1998): Tiefenpsychologie. In: Korff, W., Beck, L., Mikat, P. (Hrsg.): Lexikon der Bioethik. Gütersloher Verlagshaus, Gütersloh
  139. LANG, H., WEIß, H. (1998): Zur Geschichte der psychoanalytischen Bewegung in Würzburg vor dem 2. Weltkrieg: Die 1. Deutsche Zusammenkunft für Psychoanalyse am 11. und 12. Oktober 1924. In: Nissen, G., Badura, F. (Hrsg.): Schriftenreihe der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Nervenheilkunde (Kongressband: Bd. 2, S. 437-447). Königshausen & Neumann, Würzburg
  140. FALLER, H., BÜLZEBRUCK, H., DRINGS, P., LANG, H. (1999): Coping, distress and survival among patients with lung cancer. Archives of General Psychiatry 56: 756-762
  141. LANG, H. (1999): Die Strukturale Triade – Zur Bedeutung des symbolischen Dritten. In: Weiß, H. (Hrsg.): Ödipuskomplex und Symbolbildung. Ihre Bedeutung bei Borderline-Zuständen und frühen Störungen (S. 62-80). Edition diskord, Tübingen
  142. LANG, H. (1999): Wirkfaktoren der Psychotherapie. In: Studt, H. H., Petzold, E. R. (Hrsg.): Psychotherapeutische Medizin. Psychoanalyse, Psychosomatik, Psychotherapie S. 56-62. de Gruyter, Berlin
  143. LANG, H., WEIß, H. (1999): Depression. In: Studt, H. H., Petzold, E. R. (Hrsg.): Psychotherapeutische Medizin. Psychoanalyse, Psychosomatik, Psychotherapie S. 81-86. de Gruyter, Berlin
  144. LANG, H., WEIß, H. (1999): Zwangsneurose (Zwangsstörung). In: Studt, H. H., Petzold, E. R. (Hrsg.): Psychotherapeutische Medizin. Psychoanalyse, Psychosomatik, Psychotherapie S. 87-91. de Gruyter, Berlin
  145. WEIß, H., LANG, H. (2000): Object Relations and Intersubjectivity in Depression. American Journal of Psychotherapy 54: 317-328
  146. LANG, H., FALLER, H. (2000): Psychosomatisch-anthropologische Aspekte künstlicher Organe am Beispiel der Anwendung am Herzen. In: Allert, G., Kächele, H. (Hrsg.): Medizinische Servonen. Psychosoziale, anthropologische und ethische Fragen prothetischer Medien in der Medizin S. 43-54. Schattauer, Stuttgart
  147. LANG, H. (2000): Die Doppeldeutigkeit der Angst. In: Faller, H., Weiß, H. (Hrsg.): Angst, Zwang und Wahn S. 53-67. Königshausen & Neumann, Würzburg
  148. LANG, H. (2000): Struktural-analytische Überlegungen zum Leib-Seele-Zusammenhang. Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung 4:89-97
  149. LANG, H. (2000): Psychoanalytische Therapie von Zwangsstörungen. In: Möller, J.H. (Hrsg.): Therapie psychiatrischer Erkrankungen. 2. Aufl. Enke, Stuttgart; 3. Aufl. 2006
  150. LANG, H. (2000): Der psychotherapeutische Ansatz von Erich Fromm. 1. Bad Mergentheimer Herbstgespräche – zum 100. Geburtstag von Erich Fromm. Stadt Bad Mergentheim
  151. LANG, H. (2000): Strukturale Psychoanalyse (Gesammelte Aufsätze, Bd. 1, mit einem Geleitwort von H.-G. Gadamer). Suhrkamp, Frankfurt a.M. (Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 1292)
  152. LANG, H. (2000): Das Gespräch als Therapie (Gesammelte Aufsätze, Bd. 2). Suhrkamp, Frankfurt a.M. (Suhrkamp Taschenbuch Wissenschaft 1293)
  153. LANG, H. (2001): Struktural-analytische Überlegungen zum Phänomen „Symptomshift“. In: Borens, R., Fellmann, U., Kläui, C. (Hrsg.): Wunde Körper – Wunde. Zur Psychoanalyse der Psychosomatik S. 201-214. Königshausen & Neumann, Würzburg
  154. LANG, H., FALLER, H., WAGNER, R. F., WEIß, H. (2002): Therapists’ relationships with their patients in the intake interview: an empirical comparison of psychodynamically and cognitive-behaviorally oriented psychotherapists. Journal of the American Academy of Psychoanalysis 30:451-461
  155. LANG, H. (2002): Leiden am Mangel. In: Heintze, M., Kupke, C.‚ (Hrsg.): Das Maß des Leidens. Königshausen & Neumann, Würzburg
  156. LANG, H. (2002): Psychotherapie und Pharmakotherapie der Depression. In: Fuchs, T., Mundt, C. (Hrsg.): Affekt und Affektive Störungen S. 243-256. Schöningh, Paderborn
  157. LANG, H. (2002): Der psychotherapeutische Ansatz von Erich Fromm. In: Hülsmann, H. (Hrsg.): Erich Fromm - Die Aktualität seiner Erkenntnisse für unsere Zeit. Fromm-Forum 7. Schönhuth, Bad Mergentheim
  158. LANG, H., BRUNNHUBER, S., WAGNER, R. F. (2003): The So-Called Zollikon Seminars - Heidegger as a Psychotherapist. The Journal of the American Academy of Psychoanalysis and Dynamic Psychiatry. 31:349-359
  159. LANG, H. (2003): Höchste Lust – Zur Problematik menschlichen Begehrens in psychoanalytischer Sicht. In: Rohde-Dachser, C. (Hrsg.): Unaussprechliches getalten – Über Psychoanalyse und Kreativität. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
  160. LANG, H. (2003): Fort-Da. „Ich kann nicht mit ihr leben, und ich kann ohne sie nicht leben“ (Franz Kafka). Zum claustro-agoraphobischen Dilemma aus struktural-analytischer Sicht. In: Eith, T., Wellendorf, F. (Hrsg.): Fort – Da. Trennen und Verbinden im psychoanalytischen Prozess. Asanger, Heidelberg
  161. LANG, H. (2003): Vorwort zur 3. Auflage von Lang, H. (Hrsg.): Wirkfaktoren der Psychotherapie. Königshausen & Neumann, Würzburg
  162. LANG, H. (2003): Zwang. Psychotherapie im Dialog. 4:250-258
  163. LANG, H. (2003): Melancholie in phänomenologisch-anthropologischer und struktural- analytischer Perspektive. In: Michels, A., Müller, P., Perner, A., Rath, C. D. (Hrsg.): Melancholie und Depression. Jahrbuch für Psychoanalyse, Bd. 5. edition diskord, Tübingen
  164. LANG, H. (2003): Nachwort zu Hans-Georg Gadamer: Schmerz – Einschätzungen aus medizinischer, philosophischer und therapeutischer Sicht. Universitätsverlag WINTER, Heidelberg
  165. LANG, H. (2004): Persönlichkeitsstörungen. In: Hiller, W., Leibing, E., Leichsenring, F., Sulz, S. (Hrsg.): Lehrbuch der Psychotherapie. Band 2. CIP-Medien, München
  166. LANG, H., KOEPSELL, K. (2004): Zwangsstörungen. In: Hiller, W., Leibing, E., Leichsenring, F., Sulz, S. (Hrsg.): Lehrbuch der Psychotherapie. Band 2. CIP-Medien, München
  167. LANG, H. (2004): Ethik und psychoanalytische Hermeneutik. In: Schönherr-Mann, H.-M. (Hrsg.): Hermeneutik als Ethik. Wilhelm Fink, München
  168. LANG, H. (2004): „Wo Ich war, soll Es werden“ – Versuch einer Einführung in das Tagungsthema. In: Gerlach, A., Schlösser, A. M., Springer, A. (Hrsg.): Psychoanalyse des Glaubens. Psychosozial-Verlag, Gießen
  169. LANG, H. (2004): Vorwort zu Lang, H. (Hrsg.): Was ist Psychotherapie und wodurch wirkt sie? Königshausen & Neumann, Würzburg
  170. LANG, H. (2004): Die Sprache, das Unbewusste und die Heilwirkung des Gesprächs. In: Lang, H. (Hrsg.): Was ist Psychotherapie und wodurch wirkt sie? Königshausen & Neumann, Würzburg
  171. LANG, H. (2005): Hermenéutica filosófica y psicoterapia. In: Oñate y Zubía, T., Ángel Quintana Paz, M., García Santos, C. (Hrsg.): Hans-Georg Gadamer: el lógos de la era hermenéutica. Universidad nacional de educación a distanzia. Faculdad de filosofia, Madrid
  172. LANG, H. (2005): Die Entwicklung der Psychotherapie und Psychosomatik in Deutschland. In: 30 Jahre Psychosomatische Klinik Bad Neustadt – Entwicklungen und Perspektiven in Psychosomatik und Psychotherapie zwischen Grundlagen und klinischer Umsetzung
  173. LANG, H. (2006): Zwangsneurose. In: Böker, H. (Hrsg.): Psychoanalyse und Psychiatrie – Geschichte, Krankheitsmodelle und Therapiepraxis. Springer, Heidelberg
  174. LANG, H. (2006): Zwangsstörungen. In: Reimer, C., Rüger, U. (Hrsg.): Psychodynamische Psychotherapien. Lehrbuch der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapieverfahren. Springer, Berlin Heidelberg New York
  175. LANG, H. (2006): Das Arzt-Patient-Verhältnis aus der Sicht der medizinischen Psychologie. In: Schumpelick, V. Vogel, B. (Hrsg): Arzt und Patient – Eine Beziehung im Wandel . Herder, Freiburg i. Br.
  176. LANG, H. (2006): Zur Psychoanalytischen Theorie des sog. Ödipus-Komplexes. In: Sinn, U. (Hrsg.): Griechisches Theater in Antike und Gegenwart – Das Würzburger Ödipus-Projekt des Mainfrankentheaters und der Universität. ERGON, Würzburg
  177. LANG, H.( 2007): Zur Struktur und Therapie der narzisstischen Persönlichkeitsstörung. In: Lang, H., Faller, H., Schowalter, M. (Hrsg.): Struktur Persönlichkeit Persönlichkeitsstörung. Königshausen & Neumann, Würzburg
  178. LANG, H. (2007): Zwang und anankastische Persönlichkeitsstörung aus psychoanalytischer Sicht. Persönlichkeitsstörungen – Theorie und Therapie (PTT) Loot, 11:87-97
  179. LANG, H. (2007): „Qui perd gagne“ (Lacan) – Über eine strukturelle Schwierigkeit in Zwang und Melancholie. Texte (Psychoanalyse, Ästhetik, Kulturkritik). Das freudlose Subjekt. Trauer – Depression – Melancholie. Texte 27:70-86
  180. LANG, H. (2008): Jaspers’ Psychoanalysekritik. In: Eming, K., Fuchs, T. (Hrsg.): Karl Jaspers – Philosophie und Psychopathologie. Universitätsverlag Winter, Heidelberg
  181. LANG, H. (2008): Die Bedeutung des Traums für den hermeneutischen Ansatz der Psychotherapie. Daseinsanalyse, Jahrbuch für phänomenologische Anthropologie und Psychotherapie, S. 36-47
  182. LANG, H. (2008): Die Idee des Todestriebes und das Desaströse i n der Kultur. In: Boothe, B. (Hrsg.): Ordnung und Außer-Ordnung. Huber, Bern
  183. LANG, H. (2008): „Aus der Vergangenheit für die Zukunft lernen“. Zur Geschichte und Situation von Psychotherapie und Psychosomatik im deutschen Sprachraum. In: Peters, U.H. (Hrsg.): Was die Aufmerksamkeit erregt. Ana Publishers, Köln
  184. Lang, H. (2008): Claude Lévi-Strauss und Jacques Lacan. In: Kauppert, M., Funcke, D. (Hrsg.): Wirkungen des wilden Denkens. Zur strukturalen Anthropologie von Claude Lévi-Strauss. Suhrkamp (stw 1892), Frankfurt am Main
  185. LANG, H. (2009): Psychologie des menschlichen Umgangs mit Mängeln: Hemmschuh oder Antrieb? – Zur Dialektik menschlicher Mangelerfahrung. In: Schmidinger, H., Sedmak, C. (Hrsg.): Der Mensch – ein Mängelwesen? Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt
  186. LANG, H. (2009): Einführung zu Lang, H. (Hrsg.): Gestörte Sexualität – Ursachen, Erscheinungsformen, Therapie. Königshausen & Neumann, Würzburg
  187. LANG, H. (2009): Sexuelle Funktionsstörungen. In: Lang, H. (Hrsg.): Gestörte Sexualität – Ursachen, Erscheinungsformen, Therapie. Königshausen & Neumann, Würzburg.
  188. LANG, H. (2010): Übertragung in selbstpsychologischer und struktural-analytischer Perspektive. In: Mein. G. (Hrsg.): Transmission. TUREA+KANT, Wien, Berlin
  189. LANG, H. (2010): Zur Struktur und Therapie der Psychose aus der Perspektive der Psychoanalytischen Theorie Lacans. In: Mentzos, S., Münch, A. (Hrsg.): Reflexionen zu Aspekten einer Theorie der Psychosen. Forum der Psychoanalytischen Psychosentherapie Band 24. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen
  190. LANG, H. (2011): Die strukturale Triade und die Entstehung früher Störungen. Klett-Cotta, Stuttgart
  191. LANG, H. (2011): Zwang und Melancholie. In: Faller, H., Lang, H. (Hrsg.): Depression – Klinik, Ursachen, Therapie. Königshausen & Neumann, Würzburg
  192. LANG, H. (2012): „Give sorrow words…“. Zu Ort und Funktion der Sprache in Neurose, Psychosomatose und Psychose. In: Angehern, E., Küchenhoff, J. (Hrsg.): Macht und Ohnmacht der Sprache – Philosophische und Psychoanalytische Perspektiven. VELBRÜCK, Weilerswist
  193. LANG, H. (2012): „Daj glos bole?ci…“. Przyczynek do hermeneutycznego podej?cia w psychoanalizie, psychoterapii i psychiatrii. In: Przylebski, A. (Hrsg.): Analizia Egzystencja – Homo Interpretativus. Uniwersytet Szczeci?ski, Szczecin
  194. LANG, H. (2013): Heidelberger Melancholiekonzepte – Ein persönlicher Rückblick. In: Fuchs, T., Berger, H. (Hrsg.): Affektive Störungen. Schattauer, Stuttgart
  195. LANG, H. (2013): Zum Verhältnis von Hermeneutik, Daseinsanalyse und Psychoanalyse in den Zollikoner Seminaren. In: Alice Holzhey zum 70. Geburtstag. Sonderausgabe des Bulletins der GAD und DaS, S. 35 – 41
  196. LANG, H. (2013): Schein und Realität in der Psychoanalyse. In: Kowalewicz, M. (Hrsg.): Appearance, Realitiy and Beyond. Orbis Idearum Jagiellonian University, Krakau
  197. LANG, H. (2013): Zwangsstörung aus psychodynamischer Sicht. Ärztliche Psychotherapie 8:13 – 18
  198. LANG; H. (2014): Hermeneutik des Phänomens Empathie. In: Lang, H., Dybel, B., Pagel, G. (Hrsg.): Grenzen der Interpretation in Hermeneutik und Psychoanalyse, Königshausen & Neumann, Würzburg
  199. LANG, H. (2014): Psychodynamisches Verstehen und Behandeln von Zwangsstörungen. Psychotherapie im Dialog (PiD) 2:36 – 41
  200. LANG, H. (2014): „Dein ist mein ganzes Herz!“ – Zur Beziehungstragik in den sogenannten „Frühen Störungen“. In: Fuchs, T. Breyer, T., Micali, S., Wandruszka, B. (Hrsg.): Das leidende Subjekt – Phänomenologie als Wissenschaft der Psyche. Alber, Freiburg
  201. LANG, H. (2015): Der gehemmte Rebell – Struktur, Psychodynamik und Therapie von Menschen mit Zwangsstörungen. Klett-Cotta, Stuttgart

Valides XHTML:

Valid XHTML 1.0!

Barrierefreie Website:

Level A conformance icon, W3C-WAI Web Content Accessibility Guidelines 1.0